Pistenmarkierungen

Mit der steigenden Bekanntheit des Skifahrens im 20. Jahrhundert entwickelte sich der Sport in ganz Europa zu einem Breitensport, der von unzähligen Menschen aus den verschiedensten Nationen ausgeführt wird. Auf dem Kontinent gibt es unzählige verschiedene Möglichkeiten für diese Sportart. In nahezu jedem europäischen Land mit Gebirgszügen gibt es Skigebiete, und aufgrund der guten infrastrukturellen Anbindung sind diese auch einfach zu erreichen. Doch auch die Streckennetze haben ihre eigene Infrastruktur und ihre eigenen Markierungen.

Pistenmarkierungen

Die heutigen Skipisten sind alle einheitlich markiert. Unabhängig davon, ob der Skifahrer an Langlaufloipen oder Abfahrten interessiert ist, gibt es drei verschiedene gängige Markierungen von Skistrecken.

  • Strecken mit einer blauen Markierung sind die einfachsten Strecken. Diese Strecken bieten sich dazu an, das Skifahren zu lernen.Sie sind häufig die am meisten frequentierten, da hier Skischulen, Ausflugsgruppen, Familien mit Kindern und Skifahrer auf allen Niveaus unterwegs sind.
  • Rote Streckenmarkierungen stellen mittelschwere Pisten und Loipen da. Sie sind für fortgeschrittene Skifahrer geeignet und unter Umständen schon wesentlich länger, steiler und anspruchsvoller als die blauen Strecken. Das Gefälle roter Abfahrtsstrecken kann bis zu vierzig Prozent betragen.
  • Die schwierigsten sind die schwarzen Strecken. Diese Strecken sind nur für absolute Könner geeignet, die ihre Skidisziplin besonders gut beherrschen. Schwarze Abfahrtsstrecken haben mehr als vierzig Prozent Gefälle, weshalb Fahrer den Kurzschwung beherrschen sollten.